Neue Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen

Die Landesregierung Brandenburg hat eine neue Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus am 30.10.2020 beschlossen. Neben den allgemeinen §§ und Bestimmungen sind die konkreten Regelungen zum Sport im § 12 festgelegt.

 

§ 12 - Sport

 

(1) Der Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, Fitnessstudios, Tanzstudios, Tanzschulen, Bolzplätze, Skateranlagen und vergleichbare Einrichtungen.

 

(2) Absatz 1 gilt nicht für

 

1. den Individualsport auf und in allen Sportanlagen allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts; die Ausübung von Kontaktsport mit Personen eines anderen Haushalts ist untersagt,

 

2. den Schulbetrieb sowie für Lehrveranstaltungen in der Sportpraxis an Hochschulen,

 

3. den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Berufssportlerinnen und -sportler, der Bundesligateams sowie der Kaderathletinnen und -athleten der olympischen und paralympischen Sportarten an Bundes-, Landes- oder Olympiastützpunkten, der im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfach- Verbands stattfindet.

 

Der Verordnung folgend dürfen die Sportanlagen der Landeshauptstadt Potsdam vom 02. bis vorerst 30. November 2020 nicht vom organisierten Vereinssport genutzt werden. Diese stehen gemäß Sportanlagen- Nutzungs- und Vergabeordnung zudem nicht für den Individualsport zur Verfügung. Das bedeutet, dass nach dem Schulsport, in der Regel ist dieser um 16 Uhr beendet, im Monat November kein Sport in den Hallen, Schwimmhallen und auf Sportplätzen der Landeshauptstadt Potsdam mehr stattfinden darf (Ausnahmen s. § 12(2) 2. und 3.).

 

Die neue Verordnung ist für alle Mitglieder bindend.

 

Der Vorstand