Potsdamer Ruder-Gesellschaft

Faszination Rudersport. Für jedermann.

Herzlich willkommen! Wir sind eine Gemeinschaft rudersportbegeisterter Menschen aller Altersklassen. Unser Bootshaus "Seekrug" befindet sich im Potsdamer Westen und liegt an einem der schönsten Ruderreviere Deutschlands. Unser Herzstück sind unsere Trainingsgruppen.


Unsere Trainingsgruppen

Starke Gemeinschaften.

Kinder

Junioren

Rudern und Sport von 15 - 21 Jahren

Masters

Du bist 27+ und willst dich dem Wettkampf stellen


Breitensport

Sportlicher Ausgleich zu Beruf oder Studium

Breitensport 55+

Rudern hält fit! Besonders in der zweiten Lebenshälfte

Partner werden

Ruderssport und Kommunikation. Passt perfekt!



Folge uns auf Facebook!


Aktuelles

Neue Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen

Die Landesregierung Brandenburg hat eine neue Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus am 30.10.2020 beschlossen. Neben den allgemeinen §§ und Bestimmungen sind die konkreten Regelungen zum Sport im § 12 festgelegt.

 

§ 12 - Sport

 

(1) Der Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, Fitnessstudios, Tanzstudios, Tanzschulen, Bolzplätze, Skateranlagen und vergleichbare Einrichtungen.

 

(2) Absatz 1 gilt nicht für

 

1. den Individualsport auf und in allen Sportanlagen allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts; die Ausübung von Kontaktsport mit Personen eines anderen Haushalts ist untersagt,

 

2. den Schulbetrieb sowie für Lehrveranstaltungen in der Sportpraxis an Hochschulen,

 

3. den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Berufssportlerinnen und -sportler, der Bundesligateams sowie der Kaderathletinnen und -athleten der olympischen und paralympischen Sportarten an Bundes-, Landes- oder Olympiastützpunkten, der im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfach- Verbands stattfindet.

 

Der Verordnung folgend dürfen die Sportanlagen der Landeshauptstadt Potsdam vom 02. bis vorerst 30. November 2020 nicht vom organisierten Vereinssport genutzt werden. Diese stehen gemäß Sportanlagen- Nutzungs- und Vergabeordnung zudem nicht für den Individualsport zur Verfügung. Das bedeutet, dass nach dem Schulsport, in der Regel ist dieser um 16 Uhr beendet, im Monat November kein Sport in den Hallen, Schwimmhallen und auf Sportplätzen der Landeshauptstadt Potsdam mehr stattfinden darf (Ausnahmen s. § 12(2) 2. und 3.).

 

Die neue Verordnung ist für alle Mitglieder bindend.

 

Der Vorstand

Die vierte gemeinsame Rudertour von RCHB und PRG

Klaus Schönhoff vom Ruder-Club-Havel Brandenburg und Werner Sidow von der Potsdamer Ruder-Gesellschaft und waren 2017 auf den Gedanken gekommen, dass die Freizeitsportler beider Vereine doch auch mal gemeinsam eine Ausfahrt unternehmen könnten. Der Gedanke wurde in die Tat umgesetzt und die Brandenburger nach Potsdam eingeladen. Am 26.03.2017 kamen 6 Brandenburger nach Potsdam und stiegen gemeinsam mit 16 Potsdamern in die Boote. Mit zwei Achtern (einer nur mit 7 Ruderern besetzt) und einem Vierer wurde vom Seekrug am Templiner See nach Werder und nach einer Mittagspause zurück gerudert. Am 05.05.2018 trafen sich 13 Potsdamer und 9 Brandenburger Ruderer und Ruderinnen am Bootshaus des RCHB. Mit 4 Vierern und einem Zweier ging die Fahrt durch den Silowkanal zum Breitling und auf der Havel zurück zum Bootshaus an der Näthewinde. Am 19.05.2019 kamen wieder 7 Brandenburger nach Potsdam. Gemeinsam mit 11 Potsdamern ging es diesmal in 2 Achtern vom Seekrug zum Jungfernsee und zurück.

 

Im Jahr 2020 brachte das Geschehen um die Corona-Pandemie einige Irritationen. Die für den 27. Mai geplante gemeinsame Ausfahrt in Brandenburg musste verschoben werden. Im August hatte sich die Lage soweit stabilisiert, dass wieder ein Termin gefunden werden konnte. Die Potsdamer nahmen die Einladung der Brandenburger zum 04.10.2020 gerne an. So trafen sich an diesem Tag zwischen 9 und 10 Uhr 13 Potsdamer und 16 Brandenburger, darunter erfreulicherweise 5 Jungruderer, auf dem Bootsplatz an der Näthewinde. Nachdem Klaus Schönhoff die Mannschaften eingeteilt hatte, wurden 5 Vierer und ein Zweier zu Wasser gebracht und besetzt. Natürlich wurden, wie in den Jahren zuvor, die Mannschaften bunt gemischt. Unter den Potsdamern war Conni Dreßler, die die Fahrt mit ihrem Fahrrad an Land begleitete und Fotos machte, also nicht ins Boot stieg. Bei strahlendem Sonnenschein setzten sich die Boote in Bewegung und fuhren auf der Havel zur Stadtschleuse, die in zwei Durchgängen passiert wurde.

 

Wikipedia macht folgende Angaben zur Schleuse:

 

Die Stadtschleuse Brandenburg (auch Sportbootschleuse Brandenburg) ist eine Schleuse im Brandenburger Stadtkanal in Brandenburg an der Havel. Bewältigten Vorgängerbauten der Stadtschleuse das Schleusen der Frachtschifffahrt durch die Stadt Brandenburg, so handelt es sich beim heutigen Bauwerk um eine reine Sportbootschleuse. Schon im Mittelalter war die Havel ein wichtiger Transportweg für Massengüter. Die Schifffahrt besaß eine große Bedeutung, war einzig durch sie der Transport großer Ladungen möglich. Mitte des 13. Jahrhunderts wurde begonnen, im Gebiet der Stadt Brandenburg mehrere Mühlenstaue in den verzweigten Havelarmen anzulegen. Dies führte zu Konflikten mit der Schifffahrt, wurden so doch die Wege versperrt. In diesem Zusammenhang wurde zunächst 1321 ein alter Havelarm, der Flutgraben, heute Jakobsgraben außerhalb der Stadt zu einem neuen Schifffahrtsweg ausgebaut. Die Staustufe wurde mittels einer hölzernen Stauschleuse überwunden. Dieser Schifffahrtsweg wurde bis um das Jahr 1550 genutzt. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde der ehemalige Wehrgraben um die Neustadt kanalartig ausgebaut und im Bereich des Steintorturms eine hölzerne Kesselschleuse, der erste Vorgängerbau der Stadtschleuse errichtet. Diese Schleuse hatte eine Kammerlänge von 69,00 Meter, eine Kammerbreite von 38,60 Meter und Torbreiten von 7,89 Meter am Obertor und 7,20 Meter am Untertor. Dieses hölzerne Schleusenbauwerk wurde bis zu seiner Außerbetriebsetzung im Jahre 1920 für fast vier Jahrhunderte genutzt und mehrfach erneuert.

 

Mit der Industrialisierung und der Zunahme der Berufsschifffahrt erreichte die Schleuse 1870 die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Alleine in diesem Jahr wurden 12.779 Kähne geschleust. Aufgrund der sich ergebenden erheblichen Wartezeiten und zunehmenden Schiffsgrößen (Plauer Maß) wurde zwischen 1881 und 1883 in der Krakauer Vorstadt eine neue Schleuse, die Vorstadtschleuse Brandenburg errichtet. Diese wurde in den folgenden Jahrzehnten weiter ausgebaut.

 

Kammerschleuse

 

Um weiterhin für kleinere Kähne einen zweiten Schifffahrtsweg zu bieten, wurde im Jahr 1926 die veraltete Kesselschleuse aus Holz abgerissen und an ihrer Stelle eine kleinere Kammerschleuse aus Beton und Stahl errichtet. Diese hatte die Abmessungen Kammerlänge 23,00 Meter, Kammerbreite 5,30 Meter und Torbreite 5,30 Meter. Nach siebzig Jahren wurde diese 1996 durch einen Neubau ersetzt. Die Kammerlänge beträgt seit diesem Neubau 21,07 Meter und die Kammerbreite 5,30 Meter. Das Obertor ist ein Hubtor, das Untertor ein Stemmtor.

Nachdem sich alle Boote oberhalb der Schleuse eingefunden hatten, setzte sich die Flotte in Bewegung und erreichte nach interessanter Fahrt entlang der Silhouette von Neustadt und Dom Insel das Ziel in Klein Kreutz, das Gelände der SG Grün-Weiß Klein Kreuz. Dort wurden die Boote an Land gezogen und die Mannschaften liefen zur nahe gelegenen Sportlerklause, wo es Erbseneintopf mit Knacker oder Bockwurst gab.

Gut gesättigt ging es dann zurück zu den Booten. Nach einigen Umbesetzungen, insbesondere wollten die Jungruderer unter sich sein, wurden die Boote bestiegen und die Rückfahrt begann. Leider war das Wetter nicht mehr so schön wie am Morgen, es war bewölkt und auf der Havel blies den Booten ein frischer Wind entgegen. Erst kurz vor der Stadtschleuse, die wieder passiert wurde, konnte sich der Wind nicht mehr so voll entfalten.

 

In ruhigem Fahrwasser, das nur von einigen Motorbooten belebt wurde, ging es auf dem Kanal und der Havel zurück zur Näthewinde. Am Bootshaus des RCHB wurden zuerst die Boote versorgt und eingelagert.

Dann trafen sich die Ruderer im Vereinshaus zu Kaffee und Kuchen und ließen so den gelungenen Tag ausklingen. Werner Sidow bedankte sich im Namen der Potsdamer herzlich bei den Brandenburgern für die erwiesene Gastfreundschaft.

 

Hans-Jürgen Vogel

Hauptversammlung und Anrudern verschoben

Die Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen, der Arbeitseinsatz und das Anrudern werden auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

Der Vorstand

Schließung des Seekrugs

Biathlon? Triathlon? ROWathlon 3X3!

"Wir brauchen Abwechslung im Training". "Man müsste mal was neues, ungewöhnliches machen, dass gruppenübergreifend funktioniert, alle am Bootshaus zusammenbringt und Spaß macht." So die Überlegungen zweier Junioren-Trainer im Rahmen des letzten Trainingslagers im Sommer 2018, das als Geburtsstunde des ersten ROWathlon am Potsdamer Seekrug gelten darf. Ein Wettkampf soll es sein, an der frischen Luft, mit Bezug zum Rudersport, aber keine klassiche Regatta. Warum nicht den Grundgedanken des Triathlon aufgreifen, also eine bestimmte Strecke mit unterschiedlichen Fortbewegungsarten so schnell wie möglich zurücklegen, und eine der Disziplin - nämlich das aufwendig abzusichernde Radfahren - durch die Ruderbewegung ersetzen?

So entstand im Laufe des Winters ein Konzept und es setzte sich die Überzeugung durch, dass das Projekt mit verhältnismäßig geringen Aufwand realisierbar sei, wenn die Boote in den Hallen bleiben und dafür die Ergos vor dem Seekrug platziert werden. Schnell standen die Distanzen fest: 300 Meter Schwimmen, 3.000 Ergo und 3.000 Meter Laufen. Ein Programm, dass es in sich hat!

 

Nachdem der Vorstand die Freigabe erteilt, die Wasserwacht den geplanten Termin bestätigt und insgesamt 23 Mitglieder und Gäste ihre Teilnahme zugesagt hatten, konnte es am 10. August 2019 endlich losgehen. Der Wettergott zeigt sich gnädig und die Sonneneinstrahlung der letzten Wochen hatte für angenehme Wassertemperaturen gesorgt. Dank der tatkräftigen Hilfe der PRG-Junioren war auch der Aufbau schnell erledigt, ebenso die Formalitäten. Um Punkt 9:00 Uhr starteten sieben Masters und ihr Coach Ben-Jack zur 150 Meter entfernten Boje, umrundeten diese und machten sich auf den Rückweg zum Ausstieg über den Bootssteg. Ben-Jack und Nico Gliewe hatten die beste Technik und schoben sich mit deutlichen Vorsprung als erste aus Wasser. Jetzt kam Ben seine Triathlon-Erfahrung zugute, hatte er doch bereits einen entsprechenden Einteiler an und die mit Schnellverschlüssen präparierten Laufschuhe bereitgestellt. Schon nach acht Sekunden trabte er Richtung Ergos, während Nico noch mit den Schnürsenkeln kämpfte. Seinen Vorsprung konnte er im weiteren Verlauf halten und auf der Laufstrecke zum Campingplatz Sanssoucci und zurück noch ausbauen. Nach starken 32:43,9 Min. überquerte er als Sieger die Ziellinie, dicht gefolgt von Frank Beil, der sich beim Laufen stark präsentierte.

 

Zwischenzeitlich gingen fünf  PRG-Junioren, unsere Gäste Florian Brösicke vom Ruderklub Werder und Philipp Bald auf die Strecke. Florian zeigte in allen Disziplinen, dass er in Top-Form ist und sicherte sich nach 33:03,1 Min. den Sieg in dieser Altersklasse. Nur neun Sekunden dahinter Philipp Bald auf dem zweiten Platz.

 

In Gruppe 3 stellten sich zwei PRG-Breitensportler, ein PRG-Masters, zwei Gäste aus Potsdam, Silke Schulte vom Ruderclub Oberhavel Hennigsdorf und Alina Steffens der Herausforderung. Es wurde spannend! Hatte Alina beim Ausstieg aus dem Wasser die Nase vorn, lieferte sie sich mit Silke - ebenfalls triathlonerfahren - auf den Ergos einen erbitterten Zweikampf. Auf der Laufstrecke fand Silke den besseren Rhythmus. Somit siegte die Erfahrung vor der Jugend. Glückwunsch, liebe Silke!

 

Nach der Siegerehrung genossen Teilnehmer, Freunde und Familien im Rahmen eines Picknicks die mitgebrachten Speisen.

Da ausschließlich positives Feedback von den Teilnehmern kam, werden wir auch im kommenden Jahr einen ROWathlon 3X3 auf die Beine stellen. Dann vielleicht mit neuen Elementen, damit es nicht langweilig wird. Mir schwebt da schon was vor, das natürlich nicht verraten wird.

 

Unser Dank gilt...

  • allen Teilnehmern für leidenschaftlichen Einsatz, großen Sportsgeist und die gezeigte Fairness
  • allen Helfern für die tolle Unterstützung, ohne die ein solches Event nicht durchführbar wäre
  • den Kameraden der Wasserwacht für die Absicherung des Schwimmens

Die Fotos findet ihr wie immer in der Galerie. Bleibt sportlich!

 

Euer Oliver