Winter-Trainingslager der Junioren mit dem RK Werder

Der schnelle Ruderer wird im Winter gemacht. Dieser in Fachkreisen wohlbekannten Weisheit folgend begaben sich eine Juniorin und zwei Junioren der PRG auf freundliche Einladung des Ruderklubs Werder in das von Ulrike Hartmann bestens organisierte Wintertrainingslager nach Schneeberg im Erzgebirge.

 

Nach einer 3-stündigen Anreise am 03.02. diente der erste Tag der Orientierung am und um den "Kiez am Filzteich". Der Wettergott hatte es gut mit Gruppe gemeint und für reichlich Schnee gesorgt.

 

Der Sonntag begann mit einem ausgedehnten Lauf im umliegenden Gelände. Der Nachmittag wurde für Krafttraining genutzt.

 

Am Montag standen unsere Sportler erstmalig auf Langlaufskiern. Die Eingewöhnung ging zügig vonstatten und erste Kilometer konnten absolviert werden. Nach der Mittagspause stand Stabilisations- und Körperkraft-Training auf dem Plan.

Dienstagvormittag wurden erneut die Ski angeschnallt. Unter Leitung eines Elternpaars konnten die Sportler am Nachmittag ihre Fähigkeiten im Tanzen verbessern. Was wäre ein Trainingslager ohne Filmabend? Nicht komplett! Also wurde am Abend der Aufenthaltsraum in einem Kinosaal verwandelt.

 

Der Mittwoch war wieder geprägt von einer langen Ski-Einheit und dem Training mit dem eigenen Körpergewicht.

 

Der Besuch eines Schaubergwerks sorgte am Donnerstag für Abwechslung und Regeneration.

 

Höhepunkt des Trainingslagers war am Freitag die Abschlussbelastung in Form eines Langlauf-Rennens über eine Distanz von 8 km, gefolgt von einem Tischtennis-Turnier.

 

Am Samstagvormittag beendete ein Fussballspiel das diesjährige Winter-Trainingslager. Am Nachmittag trafen unsere Sportler wohlbehalten und erschöpft in Werder ein.

 

Unser aller Dank gilt den Trainern und Eltern des RK Werder für die freundliche Einladung und Betreuung! Die PRG-Junioren haben viel erlebt und sich intensiv auf die kommende Saison vorbereitet. Danke auch an Clemens für die Berichterstattung.

 

Teilnehmer der PRG: Viktoria Bald, Jan Welke und Clemens Neubert

 

Oliver Böhmer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0